Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA)

Der Erhalt von Leben und Sachwerten ist eine unumgängliche Maßnahme. Hierzu werden RWA-Anlagen in den unterschiedlichsten Varianten verbaut um im Brandfall giftige Rauchgase aus dem Gebäude abzuleiten und um Sekundärbrände und einen „Flashover“ zu vermeiden.

Hierdurch entstehen rauchfreie Zonen die es den Menschen im Gebäude ermöglicht unbeschadet ins Freie zu gelangen.

 

Was sind RWA – Anlagen?

RWA – Anlagen ist ein Überbegriff für NRA (natürlicher Rauchabzug), und MRA (maschineller Rauchabzug).

NRA sind Anlagen die durch das Entstehen von thermischen Aufwärtsströmungen bei einem Brand die Rauchgase ins Freie ableiten. Solche Anlagen werden  vor allem in Treppenhäuser und großen Hallen eingesetzt, bei denen die Möglichkeit des direkten Ableitens der Rauchgase ins Freie besteht.

Bei Gebäuden bzw. in Bereichen ohne die Möglichkeit der NRA – Anlagen werden MRA – Anlagen zum Einsatz gebracht. Diese Anlagen leiten die Rauchgase in den Gebäuden mit Hilfe eines oder mehrerer Brandgasventilator(-en) ab.

Gesetzliche Grundlagen

Die Pflicht von RWA - Anlagen ist in den jeweiligen Landesbauordungen (LBO) der Bundesländer sowie durch die IndBauRL geregelt. Die DIN 18232 behandelt den baulichen Brandschutzfür die Anwendung und Bemessung von Rauch- und Wärmeabzugsanlagen im Industriebau.  Zusätzlich kann ist die VdS – Richtlinie Form 2098 gefordert sein.

 

Varianten

RWA – Anlagen gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen.

  • Elektrische Anlagen

Diese Anlagen kommen vor allem in Treppenhäuser zum Einsatz, die durch manuelle und/oder automatische Auslöser Fenster,Lamellen oder auch Kuppeln über eine elektrische Zentrale mit Hilfe von elektrischen Antrieben öffnen. In den Zentralen werden Notstromakku verbaut die beim Ausfall der Stromversorgung über das öffentliche Netz den Betrieb für Mindestens 72 Std. weiter gewährleisten.

 

  • Pneumatische Anlagen

In Hallen werden meist Anlagen verbaut die über einen oder mehrere Auslösekästen mit jeweils einer Kohlendioxid-Steuerflasche Lichtkuppeln, Lichtbändern oder Lamellen zum Öffnen ansteuern.Aber auch in Treppenhäuser können pneumatische Anlagen eingesetzt werden.

  • Pyrotechnische Anlagen

Diese Anlagen werden über einen elektrischen Impuls durch z.B. einen Auslösetaster und einem Sprengsatz geöffnet. Das Öffnen der Kuppel erfolgt hier sehr rasant und ist nicht ungefährlich. An solchen Anlagen dürfen nur gesondert geschulte Personen Arbeiten.

 

Wartungspflicht

In regelmäßigen Zeitabständen nach Angaben der Hersteller, mindestens jedoch jährlich müssen RWA – Anlagen in ihrer Gesamtheit und Funktion auf Betriebsbereitschaft und der Funktionsfähigkeit von einer Fachkraft geprüft, gewartet und gegebenenfalls instand gesetzt zu werden. Die Prüfungen sind zu dokumentieren.

 

ÜBER 30 JAHRE ERFAHRUNG
Baiersbronn, Bremen, Bremerhaven, Cloppenburg, Emden, Essen, Esslingen, Fellbach, Freudenstadt, Göppingen, Hamburg, Hannover, Leer, Meppen, Minden, Nienburg, Norden, Oldenburg, Osnabrück, Papenburg, Rotenburg, Soltau, Stuttgart, Uelzen, Vechta, Wilhelmshaven uvm.