Feuerlöscher

Bei einem Entstehungsbrand ist es wichtig eine weitere Ausbreitung möglichst schnell zu verhindern. Hierfür eignen sich Feuerlöschgeräte besonders gut, die es je nach Brandmedium in unterschiedlichen Ausführungen für unterschiedliche Brandklassen gibt.

Gesetzliche Grundlagen

Im vorbeugenden Brandschutz ist das Vorhalten geeigneter Feuerlöschgeräte für Industrie, Gewerbe, Freiberufler und in öffentlichen Einrichtungen gesetzlich verankert. Die ASR 2.2 sowie die BGR 133 bilden hierfür den Regelungsrahmen.
Feuerlöscher sind in allen gewerblich und öffentlich genutzten Einrichtungen vorgeschrieben.

 

Brandklassen

In den Brandklassen wird zwischen den Klassen A, B, C, D und F unterschieden
Die Brandklassen im Detail: 

 

Varianten

Feuerlöscher gibt es in den unterschiedlichsten Größen und Ausführungen sowie mit verschiedenen Löschmitteln und Löschmitteleinheiten(LE).


Größen und Ausführungen

  • Tragbare Feuerlöscher.
    Diese gibt es in den Größen von 1-12 Kilogramm sowie 2-10 Liter. Welche Größen und welche Mengen benötigt werden hängt vom Einzelfall  ab. 
  • Fahrbare Feuerlöscher
    In größeren Objekten, vor allem in der Industrie, werden aus Gründen der erhöhten Brandlast oft fahrbare Feuerlöscher vorgehalten. Auch kann aus Gründen der Trinkwasserreinhaltung ein Wandhydrant durch einen fahrbaren Feuerlöscher ersetzt werden. Hierfür gibt es Größen von 5-100 Kilogramm sowie  5-150 Liter.

Löschmittel
Feuerlöscher sind mit unterschiedlichen Löschmitteln wie Pulver, Schaum, Kohlendioxid und Wasser erhältlich:

  • Pulverfeuerlöscher sind für die Brandklassen A, B, C und D geeignet, wobei die Brandklasse D nur durch einen Metalbrandfeuerlöscher abgedeckt wird.
  • Schaumfeuerlöscher eignen sich für die Brandklassen A und B.
  • Wasserfeuerlöscher sind ausschließlich für den Einsatz in der Brandklasse A.
  • Fettbrandfeuerlöscher mit flüssigem Löschmittel sind für die Brandklassen A, (B) und F geeignet.

Löschmitteleinheit (LE)
Jeder Feuerlöscher hat durch Zulassung eine bestimmte Löschleistung. Hierfür wurde eine Hilfsgröße, die Löschmitteleinheit, eingeführt. Diese ermöglicht unterschiedliche Feuerlöscherbauarten zu vergleichen und um das Gesamtlöschvermögen unterschiedlicher Feuerlöscher zu ermitteln. 

 

Wartungspflicht

In regelmäßigen Zeitabständen müssen Feuerlöscher, mindestens jedoch alle 2 Jahre, von einer Fachkraft geprüft, gewartet und gegebenenfalls instand gesetzt zu werden. Die Grundlage für die Feuerlöscherwartung hierfür ist die DIN 14406.

Bei uns können Sie mit sämtlichen deutschen Fabrikaten wie FLN Neuruppin, Jockel, Gloria, Minimax, Bavaria, Werner, Total, Döka, Vulkan, Heimlich, Meterin zu günstigen Konditionen eine Feuerlöscherwartung machen lassen.

 

ÜBER 30 JAHRE ERFAHRUNG
Baiersbronn, Bremen, Bremerhaven, Cloppenburg, Emden, Essen, Esslingen, Fellbach, Freudenstadt, Göppingen, Hamburg, Hannover, Leer, Meppen, Minden, Nienburg, Norden, Oldenburg, Osnabrück, Papenburg, Rotenburg, Soltau, Stuttgart, Uelzen, Vechta, Wilhelmshaven uvm.